Was ist eine Trainingsmatte?

Trainingsmatte

Die sogenannten sanften Sportarten wie Gymnastik, Yoga und Pilates werden immer beliebter. Da viele Übungen dieser Sportarten auf dem Boden ausgeführt werden, wird eine entsprechende Unterlage benötigt. Die Trainingsmatten sollen abfedernd wirken, aber vor allem Schutz vor Unfällen bieten. Diese Trainingsmatten schonen die Gelenke und schützen vor Schmutz und Kälte. Deshalb zählen Trainingsmatten eigentlich zur Grundausstattung, wenn man Gymnastik, Pilates und Yoga zu Hause ausübt.

Welche Arten an Trainingsmatten gibt es?

Eine Trainingsmatte ist vielseitig nutzbar. Sie unterstützt bei allen Bodenübungen wie beispielsweise Bauch-, Beine- und Po-Übungen sowie für Übungen aus den Sportarten Gymnastik, Yoga und Pilates. Welche die richtige Matte ist, entscheidet auch darüber, welche Art der Übungen man durchführen will. Für Übungen, die am Boden liegend oder sitzend ausgeübt werden, benötigt man eine andere Matte als für Übungen, die im Stehen ausgeführt werden. Trainingsmatten unterscheiden sich in vielfältiger Hinsicht. Zum einen durch die unterschiedlichen Materialien, aus denen sie gefertigt sind, zum anderen durch die unterschiedlichen Größen und Dicken der Sportmatten.

Yogamatte

Die Yogamatte verfügt über dämpfende Eigenschaften, wodurch die Gelenke während der Ausführung der Übungen geschützt werden. Darüber hinaus sollte sie auf jeden Fall über eine rutschfeste Ober- und Unterseite verfügen, damit man bei den Übungen nicht wegrutschen kann. Auch zu dick sollte sie nicht sein, damit die notwendige Stabilität gewährleistet ist.

Pilatesmatte

Pilates bietet optimale Übungen zur Stärkung der Muskeln in Bauch, Rücken und Brust. Um die Übungen unfallfrei und bequem ausführen zu können, benötigt man auch hier eine gute Unterlage. Ebenso wie bei der Yogamatte sollte eine Pilatesmatte rutschfest sein. Allerdings sollte sie im Gegensatz zu einer Yogamatte dicker sein, da das Körpergewicht bei vielen Übungen auf Knien und Steißbein ruht.

Gymnastikmatte

Gymnastik ist eine sehr vielfältige Sportart, die sowohl Jung als auch Alt betreiben kann. Die Übungen zielen entweder auf den ganzen Körper oder nur auf bestimmte Bereiche wie Bauch, Beine oder Po ab. Gymnastik kann sehr anstrengend sein, und wenn man seine Gymnastikübungen macht, sollte man sich unbedingt wohl fühlen. Auch hier kann auf eine geeignete Sportmatte nicht verzichtet werden. Gymnastikmatten sollen daher angenehm weich, rutschfest und leicht zu reinigen sein.

Kriterien, auf die man beim Kauf einer Trainingsmatte achten sollte

Zuerst einmal muss man sich überlegen, für welche Art von Übungen, im Liegen, Sitzen oder Stehen,  die Trainingsmatte benötigt wird. Wichtig ist es darauf zu achten, dass sie die richtige Größe hat. Trainingsmatten sind in verschiedenen Größen erhältlich. Je größer jedoch die Trainingsfläche ist, desto bequemer können die Übungen durchgeführt werden. Da Pilates viele Übungen umfasst, bei denen das Körpergewicht auf das Steißbein oder die Knie verlagert wird, sollte man hier darauf achten, dass die Trainingsmatte im Gegensatz zu einer Yogamatte dick und gepolstert ist. So sollte eine gute Trainingsmatte für Pilatesübungen mindestens eine Dicke von 1,5 cm, eine Länge von 1,80 m und eine Breite von 60 cm aufweisen. Darüber hinaus ist auch die Rutschfestigkeit sehr wichtig.

Wenn Sie noch eine andere Trainingsmatte kennen oder empfehlen können, dann kommentieren Sie doch diesen Beitrag oder schreiben uns über unseren Kontakt eine eMail, dann schauen wir ob wir Ihren Tipp vielleicht mit in unseren nächsten Vergleich mit einbeziehen. Wir hoffen das dieser Beitrag Ihnen gefallen hat und Sie diesen bei Ihren Freunden weiterempfehlen. Ihr Team von www.yogamatte-gymnastikmatte.de

2 Gedanken zu “Was ist eine Trainingsmatte?

Schreibe einen Kommentar

*